Mitarbeitergewinnung: Was sind die Zukunftsaussichten?

Mitarbeitergewinnung: Was sind die Zukunftsaussichten?

 

Thema: Mitarbeitergewinnung Hotellerie und Gastronomie – wie gehts weiter?

AusgangslageBedrückende Zahlen:

  • 15% von Mitarbeitern sind „aktiv unengagiert“
  • 70% spüren keine echte Verpflichtung dem Arbeitgeber gegenüber und
  • 15% sind hoch engagiert

Über welche Fähigkeiten und nützliche Ausbildungsgrade verfügen denn Ihre Mitarbeiter? Wieviel Engagement bringen sie demnach in den Betrieb ein? Welches Potential ist vorhanden? Und sind die Mitarbeiter begeisterungs- und entwicklungsfähig? Können Sie alle Potentiale Ihres Teams heben oder stoßen Sie somit an Grenzen? Als Inhaber müssen sie Ihre Mitarbeiter geschickt führen, sie für ihre Aufgabe begeistern und für sie ebenso viel Sorge tragen wie für die Gäste.

Bedenken Sie aber: Die Anpassungsfähigkeit von Betrieben wird von den Mitarbeitern bestimmt.

Oder stellen sie oft folgendes fest: Schlechte Stimmung: schwarz gegen weiß, Vollzeit gegen Teilzeit, Schicht gegen Schicht … und Sie dann mittendrin.

Leidtragender ist oft aber der Gast: Es gibt für einen Gast kaum ein unangenehmeres Gefühl, als „einsam“ im Raum zu stehen, auf einen Tisch zu warten und von Mitarbeitern zudem ignoriert zu werden.

Und folgerichtig: Personalfluktuation. Beginnt die Suche erst nach Mitarbeitern wenn „Not am Mann“ ist, d.h. wenn ein Mitarbeiter ausfällt oder kündigt, führt die zu späte Suche zu Engpässen, Stress und faulen Kompromissen

Die entscheidende Frage ist: Wie schaffe ich es als Inhaber, dass es eine höhere Zahl an Mitarbeitern gibt, die für uns durch’s Feuer gehen, uns und unseren Betrieb leben und lieben?

Man spricht dann auch von emotional gebunden Mitarbeitern.

Emotional gebundene Mitarbeiter weisen 57% weniger Fehltage auf und 68% dieser hoch engagierten Mitarbeiter empfehlen den Betrieb aktiv weiter.

Unsere Lösungsansätze für eine bessere Mitarbeiterproduktivität, Personalgewinnung und – bindung

  • Wir machen Sie zur attraktiven Arbeitgebermarke: In einem Hotellerie- und Gastronomiebetrieb ist immer Platz für gute Mitarbeiter. Suchen Sie Mitarbeiter, bevor Sie diese benötigen. Als Inhaber muss man heutzutage ständig zwei Gruppen von Menschen akquirieren: Gäste und zukünftigen Mitarbeiter. Wir stellen Sie dafür auf.
  • Gute Stimmung: Die häufigsten Fehler innerhalb eines Betriebes treten durch schlechte Kommunikation unter den Mitarbeitern, wie auch von der Geschäftsleitung zu den Mitarbeitern auf. Klare, wenig zeitaufwändige, ergebnisorientierte Team-Meetings und Kommunikationsstrukturen (analog und digital) sowie zielorientierte Einzelgespräche sorgen für eins: die Konzentration auf den Gast und nicht den bösen Kollegen.
  • Personalbindung heißt Klarheit, Sicherheit, Motivation und Perspektiven für das Team: ein langfristiger Personaleinsatzplan inklusive „Springer“ gegen Engpässe. Verbindliche langfristige Urlaubsplanung als ein Muss.
  • Personalqualifizierung: ein für ein Jahr im Voraus festgelegter Aus- und Fortbildungsplan soll den Qualitätsstandard des Betriebes und die Arbeitseffektivität der Mitarbeiter sichern. Dabei werden Defizite gezielt behoben, Chancen am Markt und in Dienstleistungsangeboten besser genutzt und Mitarbeiter motiviert und gefördert. Siehe Seminarprogramm ….
  • Führungsqualität der Bereichsleiter Wir bilden mit Ihnen starke Bereichsleiter (Küchenchef, Rezeptionsleitung usw.) aus. Ziel: Führung, Motivation und Begeisterung der Mitarbeiter. Damit eine „Sogwirkung“ durch die Erfüllung ihrer Vorbildfunktion entsteht.
  • Beschwerdemanagement: Ein einheitliches, gut durchdachtes Beschwerdemanagement mit den entsprechenden Spielraum für Ihre Mitarbeiter ist eine weiterer Schlüssel für den zufriedenen Gast, dessen nächsten Besuch, die gute Stimmung im Team und Ihre Nerven

Ihr Betrieb ist nur so gut wie Ihr Team …

Ein Hotel und/oder Restaurant ist nur so gut wie sein Inhaber und seine Mitarbeiter. Der Gast erwartet im Hotel und Restaurant freundliche, fähige und zuverlässige Angestellte. Die Qualität der Kontakte zwischen Mitarbeitern und Gast ist entscheidend für die Beurteilung des gesamten Betriebe. Durch den richtigen fachlichen und persönlichen Umgang mit den Gästen wird viel „Vertrauenskapital“ gewonnen, das sich in Umsatz und Ertrag für den Inhaber wiederspiegelt.

Thema Mitarbeitergewinnung Hotellerie und Gastronomie: Aber kann diese Gäste-Erwartung immer erfüllt werden?

  • Gäste erwarten immer mehr, wohingegen Hoteliers und Restaurantbesitzer gezwungen sind überhöhte Personalkosten zu vermeiden.
  • Auf der einen Seite gibt es schwache, wenig produktive Mitarbeiter. Auf der anderen Seite darf man diese aufgrund des Personalmangels in der Gastronomie „nicht zu hart“ anfassen, sonst verliert man diese auch noch.
  • Auch aufgrund des Personalmangels bleibt Inhabern und Bereichsleitern oftmals keine Zeit im stressigen Betriebsalltag Mitarbeiter weiterzubilden oder Seiteneinsteiger bestmöglich zu qualifizieren.
  • Darunter leidet auch der Umsatz: (Zusatz-)Verkäufe am Tisch, an der Rezeption und am Telefon bilden eine wichtige Basis des Geschäftserfolgs. Regelmäßige Verkaufs-Schulungen sind unabdingbar.

Unsere Lösungen für die Weiterbildung von Mitarbeitern in der Hotellerie und Gastronomie, Steigerung der Gasterlebnisse, Zusatzumsatz, Personalbindung und Senkung des Personalkostenanteils:

  • Produktivitätsmessung: sorgfältige Überprüfung aller erbrachten Dienstleistungen auf Rentabilität, Notwendigkeit und Prüfung ob bestimmte Leistungen auch digital erbracht werden können.
  • Personalkosten sinken wenn der Umsatz steigt: Aktiver Verkauf heißt, die Verkaufsaktion beginnt direkt bei Ihrem Mitarbeiter. Dafür müssen die Mitarbeiter regelmäßig geschult werden.

Gasterlebnisse entstehen nur mit gut geschultem Personal:

  • Beispiel Rezeption: Optimale Begrüßung, auf den Gast zugehen, dem Gast Verantwortlichkeit signalisieren. Check-in, Check-out so unkompliziert wie möglich, ein Upgrade verkaufen, Platzreservierung im Restaurant beim Check-in erfragen …
  • Beispiel Telefon: nicht öfter als 3x klingeln lassen. Einheitliche Meldung. Wiederholung der Gastdaten im Gespräch. Abfrage des Anlass. Besondere Wünsche. Bedanken. …
  • Beispiel Service: Freundliche Beratung, verkäuferisches Talent, Produktkenntnis. Vom Aperitif bis zum Digestif: Zusatzverkaufschancen nutzen. Zufriedenheitsabfrage. Eine persönliche Beziehung zum Gast aufbauen … und seine Daten für den nächsten Besuch freundlich erfragen.
  • Beispiel Küche: Unternehmerisch handeln, Ideen verwirklichen, Arbeitsabläufe aktiv mitgestalten, Verderb und überhöhten Wareneinsatz vermeiden …

Fazit: Mitarbeitergewinnung Hotellerie und Gastronomie

Nur wenige Mitarbeiter lernen und tun solche Dinge selbstständig und bleiben dabei immer auf dem gleichen hohen Level. Dafür sind regelmäßige Schulungen für Servicemitarbeiter, Rezeption, Küche und Housekeeping und natürlich das Führungspersonal notwendig, bereichernd und für die Personalbindung und gute Team-Atmosphäre notwendig.

Weitere notwendige Gedanken zum Thema Unternehmenserfolg in der Hotellerie und Gastronomie:

 

 

Lese-Tipp:
Verändert die Pandemie folglich die Markenkommunikation?